Konfliktmanagement, Mediation, Konflikte und vermeiden lösen, Ziele

Sie lernen hier mehr zum Thema Konfliktmanagement und wie Sie Konflikte lösen oder vermeiden können. Weiterhin zu den Zielen und den Voraussetzungen, auch welche Rolle ein konsequentes Handeln und hinderliche Faktoren spielen sowie zur Selbstreflexion.

Konfliktmanagement, Konflikte lösen, Ziele, konsequentes Handeln und hinderliche Faktoren, unnötige Konflikte vermeiden, Selbstreflexion.

Was ist Konfliktmanagement?

Das Konfliktmanagement oder die Mediation sind eine kluge und besonnene Lösung von Konflikten. Es bildet die Grundlage für eine gelungene gemeinsame konfliktfreie Zukunft ohne Schuldzuweisung. Die Konflikte bieten aber auch Chancen und die Möglichkeit, die eigene Position zu betrachten. Die Konflikte im Leben sind nicht auszuschließen, sie sind normaler Bestandteil vom Zusammenleben und können deshalb auch besonnen gelöst werden, wenn Frau oder Mann das wirklich wollen!

Was sind Konflikte?

Wenn zwei Personen gegensätzlicher Meinung sind, stur die eigenen Standpunkte z. B. Werte, Ziele oder Gefühle vertreten, eine andere Meinung oder Einstellung nicht wahrhaben wollen und anderen in die eigene Überzeugung hineinpressen sowie Manipulation einsetzten, entstehen Konflikte. Das Gleiche gilt natürlich für Gruppen.

Die Voraussetzungen für ein gutes Konfliktmanagement

Hier lernen Sie mehr zu den Voraussetzungen einer optimalen Konfliktlösung bzw. für ein gutes Konfliktmanagement.

Vermeiden Sie Schuldzuweisungen

Vermeiden Sie auf jeden Fall Schuldzuweisungen aller Art und kümmern Sie sich um die Ursachen vom Konflikt. Die Sympathie und Antipathie sind für eine sachliche Klärung nicht hilfreich und erschweren gegenseitig akzeptable Lösungen.

Den Respekt untereinander pflegen

Den Anderen kennen zu lernen, von verschiedenen Seiten zu betrachten und zu respektieren ist die wichtigste Grundvoraussetzung.

Die Neutralität beherzigen

Wahren Sie soviel Neutralität als möglich und sorgen Sie seriös dafür, dass grundlegende Klarheit vorherrscht. Weiterhin die Umgangsregeln abgesprochen sind und deshalb üble Nachrede vermieden wird.

Eine gesunde Atmosphäre für Gespräche

Nehmen Sie sich Zeit einen abgeschirmten Gesprächsraum und eine gelassene Atmosphäre herzustellen. Achten Sie auf:

  • Hören Sie aktiv zu
  • den Anderen ausreden lassen
  • die Ruhe bewahren
  • stellen Sie Augenkontakt her
  • werden Sie nicht laut
  • achten Sie auf eine authentische Körpersprache

Halten Sie die Ergebnis fest

Weiterhin sollten Sie nach Absprache Notizen erstellen, welche das Ergebnis der Konfliktlösung festhalten. Weiterhin ist wichtig, welche Regeln für das Verhalten und die Kommunikation einzuhalten sind. Ebenfalls sollen störende Gefühle und Gedanken aufgeschrieben und geklärt werden.

Die Ziele im Konfliktmanagement

Die Ziele von einem guten Konfliktmanagement bzw. einer guten Mediation ergeben sich anhand folgender Fragen:

  • Was genau ist das Ziel vom Konfliktmanagement?
  • Was will ich aus diesen Situationen lernen?
  • Wie will ich zukünftig bei Konflikten agieren bzw. damit umgehen?
  • Welche Lösungen will ich daraus ziehen, um weitere Konflikte zu vermeiden?
  • Was kann ich zusätzlich lernen, um noch klüger mit Konflikten umzugehen?

Konsequentes Handeln ist wichtig

Nachdem Sie sich entschieden haben, handeln Sie. Seien Sie gelassen, gezielt und lösungsorientiert ohne das es Verlierer gibt. Behalten Sie das Konfliktpotenzial genau im Auge und überprüfen Sie regelmäßig Ihre Handlungsschritte.

Achten Sie auf gegensätzliche Ziele

Achten Sie weiterhin auf die Gefahr der gegensätzlichen Ziele und bauen Sie Ihre Konfliktfähigkeit als Kompetenz aus. Sie sollen unnötige Konflikte vermeiden und andere Konflikte rechtzeitig erkennen. Sie sollten die Konflikte besonnen klären und schwierige Situationen wie folgt einteilen: zuerst die Teile abarbeiten, auf die sich die Beteiligten schnell einigen und die schwierigen Teile dann Schritt für Schritt lösen. Achten Sie dabei auf die Atmosphäre in Ihrem Umfeld, auf veränderte Verhaltensweisen von bekannten Menschen oder Gruppen.

Parakommunikation

Weiterhin beobachten Sie die Sprache der Konfliktparteien und deren Parakommunikation sowie die nonverbalen Aspekte in Kongruenz zur verbalen Sprache.

Einflüsse auf die Konfliktlösung im Management

Die Mitarbeiter und Führungskräfte, aber auch viele andere Gruppen stehen zunehmend unter den Einflüssen der Arbeitswelt und der Gesellschaft. Dies erschwert die Konfliktlösung weiterhin.

Die Globalisierung als erschwerender Faktor

Die Globalisierung, ein hoher Arbeitsdruck und Zeitdruck, auch durch Vorgesetzte stehen im Vordergrund. Die Kooperation und das Teamwork in der Anwendung der Firmenziele sind meistens nur unter sehr hoher Konzentration möglich.

Die Einflüsse der Umwelt auf das Konfliktmanagement

Ebenso können Einflüsse der Umwelt, z. B. die Medien, Kinder und die Familie nebst der eigenen Person Druck machen und Konflikte auslösen. Und wie wirkt sich der Druck in einem Konflikt aus? Hier könnte durchaus ein Führungskräfte Coaching angebracht sein.

Unnötige Konflikte vermeiden

Unnötige Konflikte kosten Kraft, Zeit und Geld. Beobachten Sie stetig Ihr Umfeld, registrieren Sie Veränderungen im Verhalten, im beruflichen oder sozialen Feld. Wenn Sie Konflikte bemerken, lassen sich diese am Anfang viel leichter klären als in Stressphasen oder bei einer Eskalation. Gehen Sie so den größeren Konflikten aus dem Weg, indem Sie frühzeitig darauf eingehen.

Die Selbstreflexion im Konfliktmanagement

Was macht Sie betroffen oder trifft Sie? Jeder Mensch schätzt einen Konflikt individuell ein bzw. kann auf die verschiedensten persönlichen Stufen der Entwicklung in der eigenen Verhaltensweise zurückgreifen. Beobachten Sie sich selbst und stellen Sie fest, ob der Ärger in Ihnen tatsächlich mit dem Konflikt zu tun hat oder ob es sich um Ihre ureigensten Blockaden, Negativanker aller Art oder Ihr eigenes EGO handelt. Mit dieser Einstellung können Sie schnell und intensiv einen Konflikt entstehen lassen oder vorhandene noch verschärfen. Sich selber kennen zu lernen ist hilfreich und stärkt die eigene Souveränität in Konflikten.

Die hinderlichen Faktoren für das Konfliktmanagement

Klären Sie vor allem für sich selbst, ob in Ihrer Person noch andere Stimmen oder Teilpersönlichkeiten um Einfluss kämpfen und dadurch Ihre Entscheidungsfähigkeit massiv beeinflussen. Welche hinderlichen Faktoren gibt es? Ein einfühlsamer Umgang und eine faire Handlungsweise ist sehr hilfreich und trotzdem sollen Sie klar und deutlich den eigenen Standpunkt vertreten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, holen Sie sich Hilfe bei der Familie, Freunden, im Coaching oder bei einem Therapeuten.

Die Vorbereitung auf das Konfliktmanagement

Bereiten Sie sich professionell auf die Konfliktgespräche vor und lernen Sie die Feedback Regeln, üben Sie sich in Entspannungsübungen zum Stressabbau. Die Gesundheit ist sehr wichtig, richtig ausschlafen oder Sport treiben, intensive Vorbereitung und Entspannung bevor ein so wichtiges Gespräch beginnt. Ein entscheidender Punkt ist die erfolgreiche Nachhaltigkeit einer Konfliktlösung in der Zukunft. Idealerweise finden Sie in einem guten Konfliktmanagement gemeinsam mit der Konfliktpartei einen Kompromiss oder noch besser einen Konsens.

Weitere Infos

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • Lernen Sie zum Thema Aktives Zuhören und der richtigen Anwendung sowie zum Vier Seiten Modell im NLP.